Anträge an das Plenum #1353

Antrag: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit

Added by Jenny Tschiltschke about 2 years ago. Updated about 2 years ago.

Status:Geschlossen Start date:29.02.2012
Priority:Normal Due date:
Assignee:Christian Schröder % Done:

0%

Category:-
Target version:-
Antragssteller: Abstimmung Philipp:
Abstimmung Andreas: Abstimmung Christopher:
Abstimmung Martin: Abstimmung Simon K.:
Abstimmung Fabio: Abstimmung Simon W.:
Abstimmung Heiko: Abstimmung Wolfram:
Abstimmung Susanne: Abstimmung Oliver:
Abstimmung Alex M.: Abstimmung Gerwald:
Abstimmung Alex S.: Protokoll:
Abstimmung Pavel: Antragsstellende Fraktion:

Description

(lfd. Nr. 18)

Antrag der Fraktion Die Linke

Drucksache 17/0192 http://www.parlament-berlin.de/ados/17/IIIPlen//vorgang/d17-0192.pdf

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit

Beratung mit bis zu 5 Min. pro Fraktion

Redefolge: LINKE, SPD, GRÜNE, CDU, PIRATEN

(eventuell auch Verbindung mit TOP 7, Klärung im Ältestenrat)

Überweisung: ArbIntFrau


Related issues

related to 2012-03-08 10. Sitzung - Anträge an das Plenum #1329: Prioritäten Geschlossen 29.02.2012
related to 2012-05-24 14. Sitzung - Beschlussempfehlung #2161: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit angenommen 18.05.2012

History

#1 Updated by Monika Belz about 2 years ago

  • Assignee set to Christian Schröder

#2 Updated by Monika Belz about 2 years ago

Inhalt: Verbindliche Maßnahmen zur Herstellung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern

#3 Updated by Jenny Tschiltschke about 2 years ago

Priorität der LINKE, gemeinsame Beratung mit Priorität der GRÜNEN

Beratung in Verbindung mit TOP 7

(15:45–17:00 Uhr)

#4 Updated by Jenny Tschiltschke about 2 years ago

Es sprechen Simon K. und Alexander S.

#5 Updated by Christian Schröder about 2 years ago

In keinem anderen europäischen Land ist der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern so ausgeprägt wie in Deutschland. Eine neue Datenbank der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass eine vollbeschäftigte Frau in Deutschland knapp 22 Prozent weniger verdient als ein Mann der OECD-Schnitt liegt bei einem Minus von 16 Prozent. Die Datenbank erfasst den mittleren Verdienst aller erwerbstätigen Frauen und Männer. Das Gefälle zwischen den Geschlechtern ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Frauen in der Regel in schlechter bezahlten Branchen arbeiten?.

vgl. OECD-Meldung vom 5. März 2012 - dort auch: International Women's Day - OECD Gender Data Browser: http://www.oecd.org/document/20/0,3746,de_34968570_35008930_49829460_1_1_1_1,00.html

#6 Updated by Jenny Tschiltschke about 2 years ago

  • Status changed from offen to Geschlossen

an Ausschuss für Arbeit, Integration, Berufliche Bildung und Frauen

Also available in: Atom PDF